Burg Silvergreen baut Trailerwerk in Günzburg

Mit einem feierlichen Spatenstich eröffnete der neue deutsche Trailerhersteller Burg Silvergreen jetzt offiziell die Bauphase für das neue Produktionswerk und Verwaltungsgebäude in Günzburg.

Foto: Burg Silvergreen

Gemeinsam mit Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, dem Vorstand der Muttergesellschaft CIMC Vehicle Group, David Li, sowie dem beauftragten Generalunternehmer Rudolf Kimmerle setzten Peter van der Burg, Mitgesellschafter, und Marc Meylaers, Geschäftsführer der Burg Silvergreen GmbH, am Montag den ersten Spatenstich für das neue Produktionswerk des Trailerherstellers. An dem Standort im Günzburger Industriegebiet „Defffingen Ost“ an der A8 soll in den nächsten Monaten eine Fabrik für die Montage von Lkw-Sattelaufliegern und ein Verwaltungsgebäude entstehen. Derzeit hat der Trailerhersteller seinen Sitz in Neu-Ulm.

Die Bauarbeiten für das Werk mit insgesamt rund 9.000 Quadratmeter überdachter Fläche sollen in den nächsten Tagen beginnen. Die Bauzeit wird rund zwölf Monate betragen. Nach derzeitiger Planung sollen Ende 2013 die ersten Fahrzeuge vom Band rollen. Das neue Werk ist vor allem für die Montage von Planensattelaufliegern des Typs Curtain SG03 sowie von Wechselverkehrsanhängern und Wechselbehältern der Swap-Baureihe vorgesehen. Langfristig will Burg Silvergreen hier bis zu 300 Mitarbeiter beschäftigen.

Im September hatte Burg Silvergreen das Unternehmen und die Produkte auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Bislang fertigt Burg Silvergreen seine Fahrzeuge in seinen Werken in Belgien und den Niederlanden.

Im Bild (v.l.n.r.): Architekt Stefan Rapp, Gesellschafter Peter van der Burg, Marc Meylaers, Vorsitzender der Burg Silvergreen Geschäftsführung, David Li, Vorsitzender der CIMC Vehicle Group, Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Bauunternehmer Rudolf Kimmerle und Michael Kimmerle.

06.11.2012